Das sächsische Innenministerium meldet heute zur Entwicklung der häuslichen Gewalt im Freistaat Sachsen im Jahr 2011 aktuelle Zahlen. Danach wurden 2.831 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registriert. Damit hat sich „der seit mehreren Jahren zu beobachtende Anstieg“ weiter fortgesetzt. Als Begründung für den Anstieg benennt das SMI „die gestiegene Anzeigebereitschaft der Opfer sowie … eine allgemeine Sensibilisierung der Öffentlichkeit“.

Zu den insgesamt 258 minderjährigen Opfern werden detaillierte Angaben gemacht:

  • Kinder (bis 13 Jahre): 75 weibliche und 80 männliche Opfer
  • Jugendliche (14 bis 17 Jahre): 69 weibliche und 34 männliche Opfer

Der geschlechtsspezifische Unterschied ist nicht sehr groß (52% männliche vs. 48% weibliche Opfer im Kindesalter) und kehrt sich mit zunehmendem Alter dramatisch zuungunsten der Mädchen bzw. Frauen um. Gerade weil Studien belegen, dass Opfer häuslicher Gewalt später (als Mann) häufig zum Täter werden, sollte dieses Verhältnis im Kindesalter mehr Beachtung finden.

Der Artikel beim Innenministerium Sachsen im Original: http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/170376